image


BIK – die „Beschäftigungsinitiative Kärnten“ startet durch!

GPS - Gemeinnütziges Personalservice Kärnten GmbH - setzt gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) Kärnten neue arbeitsmarktpolitische Maßstäbe. Durch Beschäftigungsprojekte in Kärntner Gemeinden werden rund 80 Arbeitsplätze geschaffen.


Globalisierung, Digitalisierung, Flexibilität und Mobilität im Arbeitsalltag sowie lebenslanges Lernen – es gibt in der heutigen Arbeitswelt viele Herausforderungen. Doch nicht jeder kann mit dieser Dynamik Schritt halten. Oft ist Arbeitslosigkeit die Folge. Sie trifft vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsniveau, Frauen mit Betreuungspflichten und generell die Zielgruppe jener Arbeitssuchenden, die mit einem Alter ab 45+ nach neuen Perspektiven am Arbeitsmarkt Ausschau halten (müssen). Damit Arbeitslosigkeit nicht zur beruflichen Endstation wird, gibt es das Auffangnetz des zweiten Arbeitsmarktes.


BIK - Menschen vor Ort Chancen geben

BIK - die „Beschäftigungsinitiative Kärnten“ - setzt hier ein Zeichen und will Menschen vor Ort Chancen geben, wieder in Beschäftigung zu kommen. Um Beschäftigungsmöglichkeiten auszuloten, kooperieren GPS und das AMS Kärnten mit Partnern aus den 132 Kärntner Gemeinden, mit Vereinen oder mit weiteren öffentlichen Trägern. Ziel ist es, gemeinsam Beschäftigungsimpulse zu setzen und regionale wie lokale gemeinnützige Beschäftigungsprojekte zu entwickeln. Rund 80 Arbeitsplätze werden auf diese Weise geschaffen.

„Es gibt Menschen, die aufgrund ihrer persönlichen Situation keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Ihnen wollen wir - vor Ort in den Gemeinden - Chancen geben, damit sie über eine gesellschaftlich sinnvolle Beschäftigung am zweiten Arbeitsmarkt wieder zurück in den ersten Arbeitsmarkt finden können“, sagt Franz Zewell, Landesgeschäftsführer des AMS Kärnten. „Denn je länger jemand ohne Beschäftigung ist, umso schwieriger wird es, ihn wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“ Von den Projekten profitieren auch die Gemeinden: Es werden nämlich Arbeiten durchgeführt, die dem Gemeinwohl und den Gemeindebürger/Innen zu Gute kommen.


Infrastruktur und Lebensraum stehen im Vordergrund

Johann Schober, Geschäftsführer von GPS erklärt dazu: „GPS ist die Plattform und gibt als Arbeitgeber für die im jeweiligen Projekt angestellten Personen den arbeitsrechtlichen, und den für die Abwicklung notwendigen organisatorischen Rahmen vor. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort werden Maßnahmen umgesetzt, welche für den öffentlichen Raum wertvoll sind.“

Es handelt sich dabei um Projekte, welche neben der laufenden Ortsbildpflege auch das Restaurieren von für den Ort wertvoller Kulturdenkmäler wie Wegkreuze, Marterln, alte Steinmauern oder Wege zum Inhalt haben. Auch das Instandsetzen und die Erhaltung von Wanderwegen und Fußwegen, die Errichtung und Gestaltung von Rastplätzen oder Erlebnisplattformen, oder Aktivitäten zum Erhalt unserer Kulturlandschaft wie das Entholzen und Schwenden von Almen werden über BIK-Projekte umgesetzt.

BIK schafft Arbeitsplätze für bis zu 80 Personen pro Jahr, welche im Rahmen eines befristeten Dienstverhältnisses zwischen drei und sechs Monaten über GPS Arbeit finden. Derzeit laufen insgesamt 8 Projekte mit unterschiedlichen Partnern in ganz Kärnten. Das Projekt wurde im April gestartet und läuft bis Ende dieses Jahres.

image


öko&WORK - Beschäftigung schafft Lebensqualität für alle


Mit dem EU-Projekt öko&WORK startete GPS – Gemeinnütziges Personalservice Kärnten GmbH gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice (AMS) Kärnten und dem Land Kärnten eine neue Beschäftigungsinitiative.


Talente fördern und Wissen nutzen

Rund 100 Arbeitsplätze pro Jahr stehen mit dem EU-Projekt öko&WORK zur Verfügung. „Wir wollen Talente und Fähigkeiten fördern sowie das vorhandene Wissen der Menschen, die bei uns arbeiten, nutzen und damit neue Perspektiven für die weitere Lebensplanung aufzeigen“, so Johann Schober der als Geschäftsführer von GPS für das Projekt öko&WORK verantwortlich zeichnet.


Integration in den Arbeitsprozess mithilfe wiederverwertbarer Gebrauchsgegenstände

Öko&WORK wird an den drei GPS-Standorten Klagenfurt, Wolfsberg und Villach umgesetzt. Dort werden kleinere Renovierungsarbeiten von Holzmöbeln durchgeführt, mit recycelten Materialien gearbeitet und mit natürlichen Werkstoffen - wie Holz oder Wolle - Produktionsprozesse in Gang gesetzt. Zusätzlich wird die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen und dem öffentlichen Bereich intensiviert und so das Angebot für die Projektteilnehmer/innen um Arbeitsbereiche im Freien erweitert - wie etwa um das Pflegen von Wanderwegen oder Parkflächen.


„Es gibt Arbeitsuchende, die aufgrund ihrer persönlichen Situation einen erschwerten Zugang zum ersten Arbeitsmarkt haben - ihnen wollen wir mit dem Projekt öko&WORK die Chance geben, wieder zurück in den Beschäftigungsprozess zu finden“, sagt Franz Zewell, Landesgeschäftsführer des AMS. Der Weg dorthin führt über das Auffangnetz des zweiten Arbeitsmarktes: „Denn je länger jemand ohne Beschäftigung ist, desto schwieriger wird es, ihn wieder in den Regelarbeitsmarkt zu integrieren.“


Gesellschaftspolitisch gesehen ist das Projekt ein wichtiger Beitrag, der den Selbstwert von Menschen hebt und damit neue Impulse für deren individuelle Lebensplanung setzt. Durch die Möglichkeit unterschiedliche Beschäftigungen kennenzulernen, sollen die im Projekt angestellten Personen ihre Neigungen und Fähigkeiten herausfinden. „Ziel dabei ist es, unsere Projektteilnehmerinnen und –teilnehmer wieder an den Arbeitsprozess heranzuführen“, so Schober. Dazu unterstützt eine sozialpädagogische Betreuung bei persönlichen Fragen und Herausforderungen gleichermaßen wie bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und dem Finden geeigneter Stellen und potenzieller Arbeitgeber.


Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem AMS Kärnten kofinanziert. Gestartet wurde im April 2016. Die Projektlaufzeit endet voraussichtlich Ende März 2020.


Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an:

Frau Mag. Susanne Duschek-Fercher

GPS – Gemeinnütziges Personalservice Kärnten GmbH

0463 / 35108 230 oder 0664/88 268 204

susanne.duschek@gps-kaernten.at


image